Fernwärme für Privatkunden
Die Wärme vor Ihrer Haustür

Haben Sie Fragen?

Unsere Kollegen Jürgen Rodenbröker, Waltraud Rapp und Martin Vogel aus dem Technischen Vertrieb helfen Ihnen gerne weiter. Sie erreichen sie von montags bis donnerstags von 08:00 bis 16:00 Uhr und freitags von 08:00 bis 12:00 Uhr.

02102 485-999

Oder schreiben Sie uns einfach eine E-Mail.

Heizen mit Fernwärme in Ratingen – Platz und Kosten sparen und gleichzeitig die Umwelt schonen

Wir liefern Ihnen und Ihrer Heizung Fernwärme - und zwar direkt von unserem Kraftwerk in Ratingen-West in Ihre vier Wände. Heizen mit Fernwärme zählt derzeit zu den modernsten und energieeffizientesten Methoden. Deshalb bieten wir Ihnen das entsprechende Tarifangebot für Ihre Heizung.

In unserem großen Blockkraftheizwerk in Ratingen-West wird nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) neben Strom auch Wärme produziert, die wiederum über das Rohrleitungssystem direkt effizient und umweltschonend an die ansässigen Verbraucher abgegeben werden kann. Kunden mit der entsprechenden Nähe zu einer der Hauptleitungen können so von unserem Angebot in Ratingen profitieren und Ihre Heizung mit Fernwärme betreiben.

Neben der besonderen Energieeffizienz liegen weitere Vorteile auf der Hand: Sie senken die Kosten für Ihre Heizung und sparen zudem Platz. Denn für Fernwärme benötigen Sie keine Heizkessel, keinen Schornstein und auch keinen Raum für die Brennstofflagerung. Und ganz nebenbei steigern Sie auch noch Ihren Gebäudewert durch eine bessere Beurteilung im Energieausweis.

Fernwärme: Ihre Vorteile

  • Günstige und stabile Energiekosten: verglichen mit Gas-, Öl- und Holzpelletheizungen
  • Niedrige Investitionskosten: im Vergleich zu anderen Heizungssystemen
  • Umweltfreundlich: geringer CO2- und Schadstoff-Ausstoß durch innovative
    und hocheffiziente Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)
  • Hohe Sicherheit: im Vergleich zu Gasheizungen
  • Wertsteigerung der Immobilie: durch eine bessere Beurteilung im Energieausweis
  • Platzsparend: kompakte Technik, kein Platzbedarf für Brennstofflagerung
  • Niedriger Wartungsaufwand: kein Zeitaufwand für Schornsteinfeger, Emissionsmessungen etc.
  • Viel Komfort: Sofort verfügbare Heizwärme oder Heißwasser ohne Vorheizen

Preise zum Fernwärmetarif

Gültig ab dem 01.07.2021.

Haushaltskunden Raumheizung und Warmwasser NettoBrutto*
Verbrauchspreisct/kWh6,577,82
Grundpreis je m² WohnflächeEUR/Jahr2,442,90
Verrechnungspreis je WärmemengenzählerEUR/Jahr89,46106,46
 
Bauwärme
Verbrauchspreis ct/kWh11,6713,89

* Die Bruttopreise enthalten die gesetzliche Umsatzsteuer von 19 % ab dem 01.01.2021 und sind kaufmännisch gerundet.

Preisanpassung Fernwärme

Nach über eineinhalbjähriger Preisstabilität müssen wir zum 1. Juli 2021 unsere Verbrauchspreise für Fernwärme anpassen. Alle weiteren Preisbestandteile bleiben unverändert. Des Weiteren erfolgt eine Anpassung der Preisgleitklauseln in den Ergänzenden Bedingungen zur Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Fernwärme (AVBFernwärmeV) aufgrund der Umbasierung des Basisjahres für den Indizes Lohn (L) durch das statistische Bundesamt sowie einer Anpassung des Wärmebenchmarks (EBenchmark). Die Europäische Kommission hat den Wärmebenchmark für die kostenlose Zuteilung von Emissionszertifikaten von 224,28 g auf 170,28 g CO2-Äquivalente angepasst.

Die Berechnung des Fernwärmepreises sowie mögliche Preisanpassungen unterliegen strengen gesetzlichen Regelungen. Der Preis ist dabei an vertraglich festgelegte Preisänderungsklauseln gekoppelt. Verändert sich das arithmetische Mittel eines Indizes um mehr als fünf Prozent, erfolgt eine Anpassung der Fernwärmepreise. Der Hintergrund der Preiserhöhung sind insbesondere gestiegene Preise für CO2-Zertifikate im europäischen Emissionshandel sowie des Börsenpreises für Erdgas, die sich in den Preisindizes widerspiegeln.

Für einen Fernwärmekunden mit einem Jahresverbrauch von 8.000 kWh und einer Wohnfläche von rund 60 Quadratmetern bedeutet dies einen Anstieg der monatlichen Ausgaben von rund 2,70 Euro brutto bzw. 4,2 Prozent.

Zusatzinformation Fernwärme:

Fernwärme bietet sowohl ökologisch als auch preislich Vorteile gegenüber anderen Heizsystemen. Durch die Kraft-Wärme-Kopplung hat sie einen besonders geringen CO2- und Schadstoffausstoß. Der Wartungsaufwand der Heizsysteme ist gering und durch die unmittelbare Verfügbarkeit von Heizwärme und heißem Wasser ist sie besonders komfortabel. Aus diesem Grund erweitern wir unser Fernwärmenetz kontinuierlich und leisten hierbei einen wichtigen Beitrag zum städtischen Klimaschutzkonzept.

Weitere Informationen zur Fernwärme-Preiserhöhung haben wir in den folgenden FAQs zusammengefasst.

FAQs zur Fernwärme-Preiserhöhung

Wie setzen sich die Fernwärmekosten zusammen?

Fernwärmekosten setzen sich aus den folgenden Preiskomponenten zusammen:

  • Arbeitspreis
  • Jahresgrundpreis
  • Verrechnungspreis für die Messeinrichtung

Auf einen Großteil dieser Bestandteile haben wir keinen Einfluss, da sie nicht von uns, sondern von neutralen Stellen wie dem Statistischen Bundesamt kommen.

Der Fernwärmepreis verändert sich zum 1. Januar und 1. Juli eines jeden Jahres. Diese werden durch die langen Vertragslaufzeiten bei Fernwärme anhand von Preisgleitklauseln (mathematischen Formeln) berechnet, deren Indizes die wesentlichen Kostenelemente für die Wärmeerzeugung und -lieferung abbilden.

Was ist eine Preisgleitklausel?

Eine Kostenentwicklung ist bei einer langen Laufzeit der Fernwärmeverträge von zehn Jahren nicht vorhersehbar. Daher sind in den Verträgen zur Fernwärme sogenannte Preisgleitklauseln enthalten, mit denen die Kostenelemente an veränderte Rahmenbedingungen angepasst werden. Hierzu werden Indizes verwendet, die u. A. vom Statistischen Bundesamt veröffentlicht werden. Ab einer Änderung eines Indizes um mehr als fünf Prozent erfolgt eine Anpassung der Fernwärmepreise. Je nach Situation können sich die Preise also nach oben oder unten entwickeln.

Wie wirken sich die neuen Preisgleitklauseln auf die Preise aus?

Zum 1. Juli 2021 sind die Indizes für den Erdgas-Börsenpreis sowie für CO2-Zertifikate im europäischen Emissionshandel um mehr als fünf Prozent gestiegen, sodass wir die Verbrauchspreise anpassen müssen. Für einen typischen Ratinger Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 8.000 kWh und einer Wohnfläche von rund 60 Quadratmetern bedeutet dies beispielsweise einen Anstieg der monatlichen Ausgaben von rund 2,70 Euro brutto bzw. 4,2 Prozent.

Ist Fernwärme nach der Preiserhöhung noch konkurrenzfähig?

Da sich bereits zum Jahreswechsel die Preise für Öl und Gas aufgrund des neu eingeführten Brennstoffemissionshandelsgesetzes (BEHG) verteuerten und auch an den Rohstoffmärkten die Preise für Öl und Erdgas deutlich angestiegen sind, bleibt die Fernwärme sowohl ökologisch als auch preislich weiterhin eine effiziente Wärmeversorgung.

Wie sieht die Preisgleitklausel für den Verbrauchspreis aus?

Preisgleitklauseln in der Fernwärme berücksichtigen die Kostenentwicklung bei der Erzeugung und Bereitstellung der Fernwärme sowie auch die jeweiligen Verhältnisse auf dem Wärmemarkt. Hierdurch wird eine kostenorientierte Preisbemessung gewährleistet. Zudem wird auch berücksichtigt, dass sich die Gestaltung der Fernwärmepreise nicht losgelöst von den Preisverhältnissen am Wärmemarkt vollziehen lässt. Aus kalkulatorischer Sicht ist es daher notwendig, in der neuen Fernwärmepreisgleitklausel ein separates Marktelement auszuweisen. Zur Nachvollziehbarkeit haben sich die Stadtwerke Ratingen für den „Wärmepreisindex“ des Statistischen Bundesamtes als Marktelement entschieden. Dieses Marktelement bildet einen großen Querschnitt entsprechend des jeweiligen Marktgewichts der einzelnen Brennstoffe (Öl, Erdgas, Fernwärme) am Wärmemarkt ab.

VPneu = Verbrauchspreis für die abgenommene Wärmemenge
VP0 = Basis-Verbrauchspreis
EW = Gaspreisindex
EM = Gas-Index
L = Index der Tarifdienste und Arbeitszeiten (Index vom Statistischen Bundesamt, der speziell für die Energiebranche gilt)
I = Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte für Erzeugnisse der Investitionsgüterproduzenten
EBenchmark = gesetzlich festgelegte Vergleichswert für CO2-Emissionen aus der Erzeugung von Wärme (Wärmebenchmark)zur Festlegung der kostenlosen Zuteilung von Emissionszertifikaten
F = Freimenge für die kostenlose Zuteilung von Emissionszertifikaten
PECarbix = European Energy Exchange AG (Abrechnungspreise für das Marktgebiet ECarbix in EUR/t
PBEHG = CO2-Preis gem. deutschem Brennstoff-Emissions-Handelsgesetz

Wie sehen die Preisgleitklauseln für den Grund- und Verrechnungspreis aus?

Bei der Preisgleitklausel für den Grundpreis sowie für den Verrechnungspreis (Messdienstleistungen) wurde der Basispreis für Lohn aufgrund der Umbasierung von 111,7 auf 100,5 angepasst.

GPneu = Grundpreis
VePneu =Verrechnungspreis
GP0 = Basis-Jahresgrundpreis
VeP0 = Basiswert
L = Index der Tarifdienste und Arbeitszeiten (Index vom Statistischen Bundesamt, der speziell für die Energiebranche gilt)
I = Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte für Erzeugnisse der Investitionsgüterproduzenten

GPneu = Grundpreis
VePneu = Verrechnungspreis
GP0 = Basis-Jahresgrundpreis
VeP0 = Basiswert
L = Index der Tarifdienste und Arbeitszeiten (Index vom Statistischen Bundesamt, der speziell für die Energiebranche gilt)
I = Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte für Erzeugnisse der Investitionsgüterproduzenten

Energieberater Martin Vogel und Waltraud Rapp

 

Haben Sie Fragen?

Unsere Kollegen Jürgen Rodenbröker, Waltraud Rapp und Martin Vogel aus dem Technischen Vertrieb helfen Ihnen gerne weiter. Sie erreichen sie von montags bis donnerstags von 08:00 bis 16:00 Uhr und freitags von 08:00 bis 12:00 Uhr.

02102 485 - 999

Oder schreiben Sie uns einfach eine E-Mail.