Foto: Informationsveranstaltung am 30. September 2021 zur Attraktivierung des Angerbades

Attraktivierung des Angerbades

Aktuelle Informationen zum Planungsstand

Bereits seit 2019 ist die Erweiterung des Angerbades in Ratingen-Mitte hin zu einem Freizeitbad im Gespräch. Denn das mittlerweile 50 Jahre alte Hallenbad Angerbad gelangt zunehmend an seine Alterungs- und Kapazitätsgrenzen. Aus diesem Grund haben wir eine Machbarkeitsstudie zur Attraktivierung des Angerbades ins Leben gerufen, die nun abgeschlossen ist.

Laut der Studienergebnisse ist es sinnvoll und notwendig, die Badkapazitäten am Standort in Ratingen-Mitte zu erweitern und um moderne Freizeitelemente zu ergänzen. Dadurch möchten wir zusätzliche Wasserkapazitäten schaffen, den Bedarf der Öffentlichkeit sowie des Vereins- und Schulsports besser decken und das Bad außerdem um moderne Gesundheits- und Wellness- sowie Freizeit- und Fitnesselemente speziell für Jugendliche ergänzen.

Am 30. September 2021 fand eine Informationsveranstaltung für alle Bürger*innen im Freibad Angerbad (Lintorfer Straße 64, 40878 Ratingen) statt. Dort haben wir über den aktuellen Planungsstand der Erweiterung und die weiteren Maßnahmen informiert. Gerne möchten wir Ihnen die Ergebnisse der Infoveranstaltung im Folgenden vorstellen.

Warum ist eine Attraktivierung des Angerbades sinnvoll?

  • Schulen und Vereine haben im Hallenbad Angerbad trotz einer Ausweitung der Trainingszeiten zu wenig Kapazitäten, sodass nicht alle Anfragen abgedeckt werden können. Auch wurden bereits in der Vergangenheit vermehrt Kapazitäten angeboten und in der Konsequenz Badezeiten für die Öffentlichkeit verringert.
  • Im Freizeitbereich ist die Attraktivität des bestehenden Hallenbades Angerbad viel zu gering, was sich im Vergleich mit dem Allwetterbad in Lintorf bestätigt. Dagegen steht eine stark steigende Zahl der Besucher*innen in den Ratinger Bädern – sowohl im Vereinssport, als auch in der Öffentlichkeit. Die dafür aktuell fehlenden Kapazitäten machen eine Standortattraktivierung in Verbindung mit einer Erweiterung erforderlich.

Wie sieht der aktuelle Planungsstand aus?

  • Die Idee ist es, das Hallenbad Angerbad zukünftig vollständig für Schulen und Vereine zur Verfügung zu stellen (Sportbad) und den Erweiterungsbau für die Freizeitnutzer*innen (Freizeitbad).
  • Das Freibad Angerbad bleibt ein Bad für das Sommerhalbjahr; es wird kein Allwetterbad.
  • Das neu zu errichtende Freizeitbad erhält ein 25m-Becken mit 5 Bahnen sowie voraussichtlich einen Kinderbereich, ein Kursbecken, Warmwasserangebote, eine oder mehrere Erlebnis-Rutsche(n), eine kleine Sauna und eine Gastronomie. Es ergänzt dementsprechend das Allwetterbad als Familienbad und steht nicht im Wettbewerb zu diesem.
  • Das bestehende Hallenbad Angerbad wird nach Erstellung des neuen Freizeitbades abgerissen und durch ein neues, funktionales Hallenbad als reines Sportbad ersetzt.
  • Der Haupteingang des Freibades Angerbad wird hin zum Parkplatz Junkernbusch verlegt und in den Erweiterungsbau integriert.

Wie verlief die Standortsuche zur Attraktivierung des Angerbades?

Im Zuge der Überlegungen zur Erweiterung des Angerbades wurden verschiedene Standort-Szenarien untersucht.

  • Die zunächst naheliegende erste Option befasste sich mit dem Standort Hauser Ring (Hallenbad). Hier wurde allerdings schnell klar, dass der Abriss und Neubau an gleicher Stelle zu einer Nichtverfügbarkeit des Bades von voraussichtlich fünf Jahren führen würde, in der sowohl die Öffentlichkeit als auch die Schulen und Vereine auf die Wasserkapazitäten hätten verzichten müssen.
  • Die weiteren Untersuchungen beschäftigten sich mit einer möglichen Erweiterung des Baufeldes Richtung Anger sowie einer Überbauung / Umgestaltung des Freibadeingangs. Diese Optionen schieden aus, da sie zum einen nicht über genügend Fläche verfügten und zum anderen die Nähe zur Anger und die damit verbundene Hochwasserproblematik ungünstig ist.
  • Als letztes wurden die bisher unbebauten Flächen des Grundstücks untersucht. Im Zuge der Standortsuche wurde zunächst eine Fläche im hinteren Bereich der Liegewiese ausgewählt, die u.a. den Parkplatz nur wenig tangiert hätte. Dieser Standort erwies sich aufgrund der Verkleinerung der Liegewiese und insbesondere nach ersten Vorab-Abstimmungen aus Denkmalschutzgründen (zu geringer Abstand zum „Haus zum Haus“) als ungeeignet. Das mögliche Baufeld wurde daraufhin weiter Richtung Freibad-Parkplatz verschoben (siehe Lageplan). Dieses mit der Stadt Ratingen abgestimmte Baufeld bietet unter den vorgenannten Bedingungen die beste Möglichkeit zur Errichtung des Erweiterungsbaues mit einer geschätzten Grundfläche von etwa 2.000 Quadratmetern.

Wie sind die nächsten Planungsschritte für den Erweiterungsbau?

  • In Abstimmung insbesondere mit dem Denkmalschutz für die benachbarte Wasserburg „Haus zum Haus“ ist ein Baufeld definiert worden. Die Gebäudehöhe wird auf etwa 10 m geschätzt.
  • Aktuell ist das Projekt noch vor der Konkretisierung, sodass das Vorhaben „Erweiterungsbau des Angerbades“ nur grob beschrieben und nicht jede Frage bereits beantwortet werden kann.
  • Im nächsten Schritt wird dem Rat ein Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan vorgelegt und dieser wird im November 2021 darüber entscheiden. Danach startet ein förmliches Verfahren mit Bürgerbeteiligung. Wir möchten alle Bürger*innen frühzeitig in den Planungsprozess miteinbeziehen.
  • Es folgt ein Auswahlverfahren für ein Architektur-Planungsbüros, welches einen konkreten Plan für den Erweiterungsbau erarbeiten soll.
  • Die Pläne für das Vorhaben werden dann im nächsten Jahr entwickelt und die für einen Bebauungsplan notwendigen Gutachten parallel erstellt.

Weitere Informationen zum aktuellen Planungsstand können Sie der Präsentation entnehmen, die bei der Informationsveranstaltung am 30. September 2021 vorgestellt wurde.


Hier geht es zur Präsentation

 

Uns ist es wichtig, die Bürger*innen bestmöglich zu informieren und in die Planungen miteinzubeziehen. Wir freuen uns auf den weiteren Austausch und die nächsten Schritte in Richtung einer Erweiterung des Angerbades. Auf dieser Seite halten wir Sie weiterhin auf dem Laufenden.

 

Sie haben Fragen oder Anmerkungen?

Herr Wojciech Hrabowski, Abteilungsleiter der Bäder- und Saunabetriebe steht Ihnen gerne zur Verfügung.

Tel.: 02102 485-334
E-Mail: ratinger-baeder@stadtwerke-ratingen.de